Seiten

Dienstag, 27. September 2011

Von Dingen, die einem über den Weg laufen

Auf dem Rückweg von unseren Sommerferien im Bregenzer Wald haben wir in einem Brockenhaus in Winterthur halt gemacht. Es war mir wegen seiner Stoffauswahl empfohlen worden. Stoff habe ich keinen gefunden, dafür viel mein Blick auf einen alten Puppenwagen. Ich wusste sofort, den muss ich kaufen. Mein Mann hatte nur den Kopf geschüttelt als ich dieses Teil aus dem Brockenhaus herausgeschoben habe. Vielleicht hatte er Angst, ich würde einen heimlichen Kinderwunsch hegen ;o), denn mit Shabby chic habe ich es normalerweise nichts am Hut.
Damals wusste ich noch nicht, dass in meinem Stück ein alter Hund namens Zuppa vorkommen würde, der nicht mehr  laufen kann.
Nun verstehe ich, warum ich dieses Teil unbedingt kaufen musst. In dem Puppenwagen hat Zuppa ein wunderbares Plätzchen gefunden.



Ausserdem war heute meine Regisseurin da, die mal auf meine Stück draufgeschaut hat, wie man im Theaterjargon salopp sagt.
Ich war schon recht nervös, wie meine Geschichte bei ihr ankommen würde. Aber meine Angst war unbegründet, ihr hat das Stück grundsätzlich gefallen.
Wir haben die Übergängen zwischen den einzelnen Szenen entwickelt und an den verschiedenen Rollen gearbeitet. So als Alleinspielerin hat man ja mächtig viel zu tun.
Nach diesem Nachmittag sehe ich gelassener der Premiere am 28.10 bei uns im Dorf entgegen.
Ich habe das Gefühl,  "Wilhemine will nicht mehr" kann eine schönes Stück Theater werden, das kleine und grosse Zuschauer gleichermassen anspricht.

Kommentare:

  1. Spannend!!!
    Ist den die Premiere bei euch im Dorf öffentlich?? Wir möchten dich ja schon lange wieder einmal spielen sehen.
    Liebe Grüsse
    Rita

    AntwortenLöschen
  2. Das Stück ist ein Programmteil des Schulhausfestes hier. Ich glaube, es ist öffentlich, aber ich frage nochmal genau nach.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  3. und sagst es mir dann auch, ja? vielleicht ist es ja trotz weiterer anreise möglich zu machen...
    liebe grüsse, stefanie.

    AntwortenLöschen
  4. wie sagt mann bei euch: halz und beinbruch? oder toitoitoi? ich wünsche dir viel glück jedenfals:)

    AntwortenLöschen
  5. Es hört sich so wunderbar an und fügt sich so schön ineinander.
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.