Seiten

Mittwoch, 20. Juli 2011

Ottilie und Zuppa

Die Clownfrau Ottilie hat nicht nur Meisen, die auf ihrer Lampe eine Nest gebaut haben, sie hat auch einen Hund. Er heisst Zuppa und er ist immer mit Ottilie im Zirkus aufgetreten. Aber nun ist er so alt, dass er keine Kraft mehr für Kunststückchen mehr hat und so liegt er den ganzen Tag in seinem Körbchen und schläft. Ohne Zuppa will Ottilie nicht mehr auftreten, so sehr liebt Ottilie ihren Hund. Jeden Wunsch will sie ihm erfüllen. Hundewünsche sind besondere Wünsche in den Augen von Menschen, sie wünschen sich keine hübschen Kleider, keine goldenen Ketten oder das neuste Handy. Die meisten Hunde wünschen nichts als Zuwendung und ab und zu das Ende einer Wurst und schon sind sie sind glücklich.
Zuppa spührt, dass er bald sterben wird. Das macht ihn aber nicht traurig. Er freut sich auf den Hundehimmel. Er stellt sich schon vor, wie ihm zwei Flügel wachsen und er mit den anderen Hundeengeln herumtoben wird. Nie mehr an einer Leine laufen müssen, das stellt er sich schon sehr verlocken vor. Ottillie will von solchen Phantasien natürlich gar nichts hören, für sie soll Zuppa ewig leben. Zuppa schüttelt den Kopf über so viel menschlichen Unverstand. Der einziger Wunsch, den er noch hat ist, dass Ottilie wieder glücklich ist und wieder in den Zirkus zurückkehrt. Und ausgerechnet diesen Wunsch will sie ihm nicht erfüllen. Sie wickelt sich einfach ihren langen, roten Schal um den Kopf, damit sie nicht hören muss was Zuppa von ihr will.
Resigniert schläft Zuppa wieder ein.
Ottilie sucht nach einem neuen Wollknäul in ihrer Kommode und findet darin statt der Wolle eine Maulwurfsfamilie.

Kommentare:

  1. das ist soooooo spannend bim wachsä fu der gschicht dörfä mit lesen. merci vielmal.

    AntwortenLöschen
  2. Diese Geschichte "ergreift" mich.
    Herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.