Seiten

Montag, 23. Mai 2011

Der Maulwurf und das Licht

Heute hat mich ein Lied zu meiner heutigen Geschichte angeregt:


Gestern bei der Demo sind wir hinter dem "Stimmvolk Region Basel" gelaufen, die ein Lied nach dem anderen gesungen haben. Ein Refain eines Liedes hat sich bei mir zu einem Ohrwurm entwickelt. Es heisst "This little light of me".


Vorüberlegungen zu meiner heutigen Geschichte:


Jeder von uns trägt so ein kleines Licht in sich. Bei manchen ist es nur noch eine schwache Glut. Das sind die, die viele schlechte Erfahrungen machen mussten und sich nichts mehr zutrauen. Der Blick in das Gesicht eines anderen Menschen wird dann schon zu einem Ding der Unmöglichkeit.
Aber wird die Glut angefacht, durch den Wind der Liebe, der genährt wird durch Annehmen und Respekt, dann kann die Glut wieder zu einem starken, kraftvollen, wärmenden Feuer werden.

Dazu  meine heutige Geschichte:

Tief unter der Erde lebte der kleine Maulwurf Kuno. Kuno hatte noch nie das Tagelicht gesehen.
Seine Freunde wagten immer mal wieder einen Ausflug an die Erdoberfläche und wollte ihn gerne einmal mit nehmen. Aber Kuno wollte nicht.
Blind fand er sich zurecht in seiner kleinen Wohnung. Er hatte alles was er zum Leben brauchte. Was sollte er sich blenden lassen vom Schein des all zu grellen Tageslichts.
So sass er Tag ein Tag aus in seinen kleinen Reich. Seine Freunde besuchten ihn und erzählten ihm von ihren vielen Abenteuern. Er lächelte nur und hörte ihnen zu. Unter den Freunden war auch die hübsche Maulwurfsfrau Olga, die gerne auf dem bequemen Sofa des stillen Maulwurfes sass und von seinen feinen,selbstgemachten Keksen naschte.
Eines Tages fasste sie sich ein Herz und fragte Kuno, warum er sich  nicht nach dem Tageslicht sehne so wie alle anderen Maulwürfe.
"Meine Mutter hat jeden Tag zu mir gesagt: Kuno, unter der Erde ist es dunkel, aber du trägst eine Licht in dir, das dir den Weg zeigt. Das Licht wird genährt, durch jedes Lächeln, dass du verschenkst. Das Licht schenkt dir Zufriedenheit mit dem was du hast. Du bist für das Licht verantwortlich, durch dein Handeln. So lange ich lebe, werde ich dir jeden Tag ein Lächeln schenken und ich wünsche mir, das du das Lächeln weiter gibts, wenn ich nicht mehr sein werde.
So trage ich nun mein Licht in mir und sorge dafür das es nie ausgeht. Und weisst du was, ich würde das Licht gerne mit dir teilen." antwortete er mit einem kleinen Lächeln.
Olga wurde es ums Herz ganz warm und bleib gleich für immer auf dem Sofa sitzen.


Kommentare:

  1. Wunderschöne,berührende Geschichte...Sie wird mich in die heutige Nacht begleiten...Danke und liebe Grüsse Pia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Allerleirauh,
    schön wenn sich jemand seiner Bestimmung so bewußt ist.
    Bei dem Lied wußte ich sofort, ich kenne dieses Lied und nach längerem Nachdenken und Suchen hab ich "meine" Version wiedergefunden.
    Nämlich diese hier: http://www.youtube.com/watch?v=lgUtOIPsgAU
    Vielen Dank dafür!
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Pia
    Tanja, da würde ich auch mitsingen, so wie gestern bei der Demo. Das war sehr schön.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  4. liebe Allerleirauh,

    schon lange verfolge ich Deine schönen Seiten. Deine kleinen Geschöpfe sind wirklich herzallerliebst. Ebenso bewundere ich Deine Kleider. Ich bin sehr groß und das nicht nur in der Höhe. Für mich führt leider kein Weg in ein japanisches Kleid, aber Du siehst wunderschön darin aus.
    Die kleine Maulwurfgeschichte ist anrührend. Möge doch jeder auf sein kleines Licht achten und nicht die große Erleuchtung in den Ablenkungen der modernen Welt suchen.
    Ich finde es ganz prima, daß Du an den Demos teilnimmst. In den 80-er Jahren war ich auch oft dabei, aber inzwischen ist eine gewisse Müdigkeit eingetreten. Das ist natürlich keine Entschuldigung.
    Auch wenn ich (wie viele andere) mich noch nie zu Wort gemeldet habe, möchte ich Dich doch ermuntern uns weiterhin an Deiner Märchenwelt teilhaben zu lassen.

    Ganz liebe Grüße von einer bisher heimlich mitlesenden Puppenmacherin aus Bayern
    Klara

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wirklich eine schöne Geschichte. Ja so sollte man es auch im wirklichen Leben halten. Sehr weise und schlicht und wirklich schön! Das Filz-Bild dazu ist auch superschön! Vielleicht kann man die Geschichte aufschreiben und im Hintergrund integrieren? Oder unten wie ein Rollo anhängen und wieder aufrollen, wenn man fertig gelesen hat????
    Oder ein wundervoll gefilztes Bilderbuch?
    Liebe Grüße Tinki
    PS:schau mal in die Büchervorschau, dann hast Du eine Idee, was ich meine:
    http://www.amazon.com/s/ref=nb_sb_noss?url=search-alias%3Daps&field-keywords=Salley+Mavor

    AntwortenLöschen
  6. Klara, ich danke dir für deinen Kommentar, ich solche Worte sind mir wirklich eine Ermutigung weiter zu machen. Mit Bayern verbinde ich ja meine schöne Studienzeit, hach, damals...
    Tinki, uih, das sind ja schöne Bücher.
    Ich danke dir für deine Worte zu der Geschichte und dem Bild, sie freuen mich.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.